Der Lamatempel

 

Der Lamatempel zählt zu den größten und schönsten Tempeln von Peking. Die Gebäudeanlage diente dem Qing-Kaiser Yongzheng vor seiner Thronbesteigung als Residenz. Nachdem Yongzheng den Thron bestiegen hatte, diente die Gebäudeanlage als kaiserliches Vorstadt-Schloß und bekam den Namen Yonghegong ("Palast des Friedens und der Harmonie").


Der Trommelturm

Im Anschluss haben wir, die beiden Zeitzeichen der Stadt, den Trommelturm und den Glockenturm besichtigt. Im alten China wurde der Tag in Doppelstunden eingeteilt. Ausgangspunkt war sieben Uhr abends, dann wurde die große Trommel 13mal geschlagen, womit die Uhr als gestellt galt. Danach gab es alle zwei Stunden nur einen einzigen Schlag, tagsüber auf der Glocke, nachts auf der Trommel.
Der mächtige Trommelturm entstand zusammen mit dem Kaiserpalast, wurde danach aber noch mehrfach renoviert. Man kann die Türme über steile und dunkle Treppen besteigen. Heute werden dort die traditionellen Trommeln ausgestellt und von der Galerie aus hat man einen schönen Blick auf die Stadt.


Der Glockenturm

Der etwas weiter nördlich liegende Glockenturm ist kleiner, gedrungener und einfacher gehalten. Nach einem Brand wurde er 1747 komplett neu und diesmal ganz aus Steinen errichtet und seine Konstruktion ist so sicher, dass sogar schwerste Erdbeben ihm bisher nichts anhaben konnten.

 

Blick vom Glockenturm auf die alte Stadt.

 

Wegweiser zur 3 Sterne Toilette.

 

Feuerlöschanlage am Glockenturm.

 

Zum Abschluss ein Besuch in der Alten Stadt.