Der Konfuziustempel

 

Der Konfuziustempel wurde im Jahr 1306 errichtet und ist der zweitgrößte Tempel zur Verehrung von Konfuzius. Die am Eingang stehende Skulptur des Konfuzius wurde erst vor 10 Jahren geschaffen.

Allein in den knapp dreihundert Jahren der Ming-Dynastie wurde der Konfuzius-Tempel mehr als zwanzig Mal umgebaut oder renoviert. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass der wesentliche Baustoff Holz war, das häufig einen neuen, farbenprächtigen Anstrich erhalten mußte.
Die Anlage hat eine Fläche von rund 22.000 Quadratmetern. Im Tempel werden viele wichtige Stelen mit Inschriften aufbewahrt.
Der Konfuzius-Tempel diente den Beamten und sogar dem Kaiser selbst als Opferstätte des konfuzianischen Staatskultes. Wer eine höhere Beamtenlaufbahn im Kaiserhaus anstrebte, musste dafür die außerordentlich schweren Staatsexamina in der angeschlossenen Kaiserlichen Akademie bestehen.
Im Inneren der beiden Anlagen, die miteinander verbunden sind, finden sich schöne alte Bäume, zu denen es oft kleine Anekdoten gibt, die auf (auch englischsprachigen) Schautafeln erzählt werden. Da es zahlreiche Sitzbänke gibt, verweilen die Besucher auch oft etwas länger.

 

Hier geht es weiter zum Tempel weiße Wolke.