Die Große Mauer

 

Am nächsten Morgen fuhren wir von Peking ca. 70 km in nordwestliche Richtung nach Badaling zur Chinesischen Mauer. An diesem Tag war es eiskalt und es wehte ein ziemlich unangenehmer Wind. Der Vorteil war natürlich, das sich an der Mauer keine, wie sonst üblich, hunderttausend Touristen tummelten.

 

Am Eingang wurden erst einmal die kleinen roten Gebetstafeln mit unseren Namen in den Baum gehängt.

 

Die Chinesen nennen die Mauer "wan li chang cheng", also 10.000 li lange Mauer, das wären etwa 5000 km. Das ist wahrscheinlich zu wenig, doch "wan" bedeutet auch "unendlich", was wiederum zuviel wäre. Die meisten Schätzungen liegen bei rund 6800 km.
Die große Mauer ist eine historische Grenzbefestigung, die das chinesische Kaiserreich vor nomadischen Reitervölkern aus dem Norden schützen sollte. Sie wurde jedoch nicht in "einem Stück" gebaut, sondern ist in mehreren historischen Abschnitten jeweils erweitert und ausgebaut worden.
Die Mauer paßt sich dem Gelände an und schwankt in der Höhe zwischen drei und acht Metern. An der Basis ist sie etwa sechs bis sieben Meter breit, an der Krone noch vier bis sechs Meter.
Die frühesten Teile der Großen Mauer wurden bereits vor rund 2300 Jahren, während der Dynastie Qin, erbaut, um sich besser gegen angreifende Krieger aus dem Norden verteidigen zu können. Zur Zeit der Ming-Dynastie zwischen 1368 und 1620 war China schweren Angriffen von Kriegern aus der Mandschurei ausgesetzt. Zu dieser Zeit erreichte die Große Mauer schließlich ihre heutige Ausdehnung und Befestigung. Die Kaiser der Ming-Dynastie wurden jedoch um 1620 trotz des Schutzes durch die Große Mauer von den Mandschuren geschlagen und die Ming-Dynastie damit zerstört. Die mandschurischen Herrscher errichteten eine neue Dynastie in China und gliederten China an die Mandschurei an. Die mandschurische Qing-Dynastie war die letzte Dynastie Chinas.
Durch die Angliederung der Mandschurei liegt die Große Mauer heute nicht mehr an der Nordgrenze von China, sondern in weiten Teilen mitten im Land.
Seit dieser Zeit wurde die Große Mauer als Verteidigungswall weitgehend überflüssig. Jedoch lebt das Bauwerk weiter, als eines der größten und erstaunlichsten Bauwerke, die je von Menschen konstruiert worden sind.
Zum Abschluss noch einen Blick in den kleinen Tempel.

 

Anschließend ging es zu den Ming-Gräber.