St.-Louis - St.-Leu - St.-Paul



Fährt man die Küstenstraße von Saint-Philippe weiter, an den kleinen Orten Saint-Louis, L'Étang-Salé les Bains, Saint-Leu und Saint-Gilles-les-Bains vorbei, merkt man, dass hier das touristische Gebiet von Réunion ist. Auch waren hier die Temperaturen um einiges höher.
Beim Bummel durch Saint-Louis entdeckten wir auch wieder die unterschiedlichsten Tempel und Moscheen.

 

Nach den vielen Wander- und Naturtagen entschlossen wir uns, die Sucrerie Du Gol (Zuckerfabrik) in Saint-Louis zu besichtigen. Von dienstags bis samstags werden Führungen angeboten (Juli bis Dezember während der Zuckerernte), für die man sich aber vorher telefonisch anmelden muss. Die Führung kostet 5 Euro. Bedingung sind festes Schuhwerk und Hosen - Röcke sind aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.
Zuerst informierte uns ein kleiner Film über die Zuckergewinnung. Anschließend wurden Haarnetze und grüne Schutzhelme verteilt. Dann startete eine nette kleine Dame mit einem riesen Megafon die Führung über das Gelände der Zuckerfabrik.
Hier werden fast 9.000 Tonnen Zuckerrohr pro Tag verarbeitet, d.h. 40 Tonnen Zucker pro Stunde! Aus einem Kilo Zuckerrohr gewinnt man 20 Stück Zucker.
Angeliefert wird das Zuckerrohr in großen LKWs von diversen Sammelstellen auf der Insel, oder es wird von den Plantagenbesitzern direkt zur Fabrik gefahren. Dort wird es gewogen, die Feuchtigkeit gemessen, bevor es mit verschiedenen Walzen in kleine Stücke zerteilt wird. Anschließend wird der Saft aus dem Zuckerrohr gepresst, gereinigt und auf konstant 105 Grad erhitzt. Die Abfälle des Zuckerrohres werden auf den Feldern als Dünger verwendet.
Der Saft der Pflanze wird nun so lange erhitzt bis alles Wasser verdampft ist und nur der Sirup zurückbleibt. In verschiedenen weiteren Schritten wird Melasse erzeugt, die wir dann auch probieren durften. Die Masse wird weiter gekocht, gemischt und zentrifugiert. Der feuchte Zucker wird anschließend getrocknet und gekühlt. Alle Vorgänge der Zuckererzeugung werden in der Kontrollstation per Computer überwacht. Der ganze Vorgang der Zuckergewinnung dauert 21 Stunden. 70 % der Produktion werden verschifft, zu Rum weiter verarbeitet oder als der berühmte Zucker "Mascarin" verkauft.

 

Sehenswert ist auch die Schildkröten-Aufzuchtstation Kelonia bei Saint-Leu. Hier findet man in einer sehr schönen meeresbiologischen  Ausstellung jede Menge Informationen. In den großen Freiluftanlagen hält man die Tiere nur noch zu wissenschaftlichen Zwecken und verletzte Tiere werden gepflegt. Öffnungszeiten Kelonia täglich 9 Uhr bis 18 Uhr.

 

Saint-Leu hat eine sehr schöne Strandpromenade. Dort haben wir gerne in der Sonne gesessen und den Surfern zugeschaut. Hier trifft man schon bei den Kindern und Jugendlichen auf kleine Surfprofis.
Wir hatten die für uns beste Reisezeit -  September - gewählt. Das Wetter war herrlich (24 Grad und mehr), das Wasser noch etwas frisch (schließlich war auf Réunion Winter) und der Strand oft menschenleer.
Auf Réunion wird es im September zwischen 18.00 und 18.30 Uhr dunkel. Dafür wird es morgens aber auch früher hell, der Tag ist also lang genug.

 

Wir fuhren schon am frühen Morgen nach Saint Paul, da die Parkplatzsituation an den Markttagen Freitag und Samstag nach acht Uhr chaotisch wird.
Auch der Markt in Saint Paul ist sehenswert, obwohl wir den Markt in Saint Pierre ursprünglicher fanden, eher wie ein Bauernmarkt. Auch das Preisniveau in Saint Pierre fanden wir etwas niedriger.
Unser persönlicher Favorit war eben der Markt in Saint Pierre. Kleiner Tipp: Freitags auf den Markt nach Saint Paul und samstags auf den Markt nach Saint Pierre - es lohnt sich auf jeden Fall.

 

Jeder Urlaub ist leider irgendwann zu Ende. Es gäbe noch viel mehr über diese faszinierende Insel zu berichten, das aber sprengt die Möglichkeiten meiner Web-Site. Schließlich soll mein Bericht nur einen Anreiz bieten, dass auch andere diese Insel im Indischen Ozean als Urlaubsziel entdecken. Noch ein kleiner Tipp - erkunden sie die Insel ruhig auf eigene Faust - es lässt sich alles sehr gut selbst organisieren.

 

 

Hier gibt es noch ein paar Reiseinfos.