Der Südwesten

 

Der kleinen Küstenort Órmos Marathokámpou besitzt noch die typische griechische Ursprünglichkeit, abseits von den Touristenströmen. Hier spürt man eine ruhige, leicht schläfrige und entspannte Gelassenheit. Am Hafen sitzen - tief Luft holen und die Seele baumeln lassen.
Früher wurden hier aus der heimischen Schwarzkiefer Kaikia gezimmert. Mittlerweile werden aber nur noch die Fischerboote repariert. Am Hafen kann man den Fischern beim Flicken der Netze zuschauen und das bunte Sammelsurium an kleinen Booten lockt als Fotomotiv.


Besonders schön sind die Sandstrände Psili Ámmos und Limniónas im Südwesten.

 

Nach unserem Strandtag fuhren wir die Serpentinen aufwärts entlang der waldreichen Hänge des Berges Kérkis in den äußersten Inselwesten. Unterwegs boten sich immer wieder grandiose Ausblicke auf die Insel Ikaria. Wir machten noch einen kurzen Abstecher in das alte Dorf Kallithéa, bevor wir nach Ágios Konstantinos zurückkehrten.