Folegandros 2010

 

Nach den erholsamen Tagen auf Anafi ging es weiter auf die nächste kleine Insel - nach Folegandros. Der Kommentar eines langjährigen Anafi-Urlaubers, daß wir auf Folgegandros sehen werden, wie es in ein paar Jahren auf Anafi sein könnte, stimmte uns doch etwas nachdenklich.
Im ruhigen Hafen von Karavostássis angekommen, ließen wir uns von der Vermieterin des Ampelos Resort "einfangen" und fuhren mit ihr hinauf in die Chora und bezogen dort unser Urlaubsdomizil für die nächsten 3 Tage.
Folegandros erfreut sich in unserem Bekanntenkreis einer ziemlich großen Beliebtheit. Aus diesem Grund schickten wir ihnen eine SMS, daß wir jetzt auf ihrer Lieblingsinsel sind. Zu unserer Überraschung hieß es dann "Schön - dann können wir heute Abend zusammen essen gehen". Gemeinsam machten wir einen Bummel durch die schmalen Gassen des schönen alten Kástro-Viertels. Überall leuchteten die zahlreichen Blüten der Bougainvilleen und des Hibiskus.

 

In der Chora gibt es zahlreiche Tavernen in denen man in idyllischer Atmosphäre sein Essen genießen kann.....
.....oder einfach mal eine kleine Pause macht......
....das Mitverfolgen der Fußball-WM war natürlich auch möglich.

 

Außerdem gehört die Chora von Folegandros zu den malerischsten und typischsten Dörfern der Kykladen.

 

Vom Balkon unseres Feriendomizils hatten wir eine wunderschöne Aussicht auf die direkt gegenüberliegende Marienkirche Panagia. Sie ist die bedeutendste und schönste Kirche der Insel. Die beste Zeit für die Besichtigung sind die frühen Abendstunden - im unvergleichbaren Licht der Kykladen.

 

Am nächsten Tag bummelten wir durch die Chora, besuchten den neuen Laden von zwei jungen Athener und am Buswendeplatz genossen wir noch einmal den Ausblick auf die schönen Terrassenhänge und das tiefblaue Meer.  Anschließend fuhren wir mit dem Bus nach Angáli.
Der Bus fährt die steile Straße bis fast hinunter zum Sand- und Kiesstrand von Angáli. Ein Fußweg führt von dort über den Berg zu einer weiteren Badebucht mit schattenspendenden Tamarisken. Außerdem gibt es oberhalb vom Strand eine schöne Taverne.

 

Manche sagen, Folegandros wäre ein wenig Schickimicki - ich würde sagen - es hat von allem etwas - ein wenig Flair - und doch irgendwie bodenständig und beschaulich trotz den hohen Besucherzahlen. Die Menschen sind freundlich, obwohl die Insel sehr touristisch geprägt ist. Trotzdem hat man aber immer noch das Gefühl, das man nicht nur Tourist ist, dem das Geld aus der Tasche gezogen wird.



Hier geht es zurück zur Übersicht.